AfD Kreisverband Mühldorf am Inn

Alternative für Deutschland

Herzlich Willkommen beim   

Rubrik: Energie, Umwelt

Alternative für Deutschland

21.12.2022

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt:
Die Energiewende ist gescheitert!

Fritz Vahrenholt (* 8. Mai 1949 in Gelsenkirchen-Buer) ist ein deutscher Politiker (SPD), Chemiker, Buchautor, Manager und Hochschullehrer. Er war in den 1990er Jahren Umweltsenator in Hamburg, anschließend war er bei verschiedenen Energiekonzernen tätig.


Sobald Sie auf das Vorschaubild klicken, verlassen Sie unsere Seite und werden auf www.youtube-nocookie.com weitergeleitet. Trotz datenschutzfreundlicher Einbindung kann es sein, dass YouTube Cookies verwendet. Bitte beachten Sie dafür die Datenschutzerklärung von YouTube  bzw. Google.“

Den furiosen Schlusspunkt des Fund Forums 2022 setzt Prof. Dr. Fritz Vahrenholt. Als Aufsichtsratsvorsitzender der Aurubis AG, des größten europäischen Kupferherstellers, sowie als Aufsichtsrat der Encavis AG, einer der größten Investoren in Erneuerbare Energien, ist Vahrenholt ein ausgewiesener Kenner der Szene. So führt er detailliert aus, wie es seiner Meinung nach zur aktuellen Energiekrise in Deutschland mit den Versorgungsengpässen und dem Überschießen der Preise kommen konnte.

Vahrenholt nutzte das Podium zudem zu einer Generalabrechnung mit der deutschen Energiewende. Dabei kritisierte er insbesondere die ideologisch motivierten Lösungsansätze der Berliner Politik scharf, die dem Weltklima kaum nützen aber der deutschen Industrie schweren Schaden zufügen würden.

Gegenwärtig schaffen die beiden erneuerbaren Energiequellen Sonne und Wind lediglich 5,1% der in Deutschland verbrauchten Primärenergie. Nicht 40% wie fälschlicherweise oft berichtet wird, diese Zahl bezieht sich nur auf die Stromerzeugung und die macht lediglich 25% aller in Deutschland benötigten Energie aus. Der überwiegende Anteil von 75% des Energiemix sind Wärme und Mobilität. Weltweit beträgt der Anteil von Wind- und Sonnenstrom an der Gesamtenergie nur etwa lächerliche 2%.

In Deutschland wäre also eine Aufstockung von Windrädern und Solaranlagen um das 20fache nötig, um zumindest rechnerisch Co²-frei zu werden. Allerdings würde man für die Zeit der Dunkelflaute rund 50 Gaskraftwerke (etwa 70% des deutschen Spitzenverbrauchs) als Reserve vorhalten müssen. Aufgrund des akuten Gasmangels auf absehbare Zeit ein Hirngespinst.

Obwohl Deutschland bei Wasser- und Kernkraft schlecht aufgestellt ist, haben wir nach der Schweiz, Schweden, Frankreich und Großbritannien die beste CO²-Effizienz bei der Herstellung von Industrieprodukten.
Durch schlechtere Energieeffizienz bei chinesischen Produktionsprozessen verursacht jeder von Deutschland nach China abgewanderte Arbeitsplatz eine Steigerung der CO²-Emissionen um das 3,5fache bei gleichzeitiger Schwächung unserer Wirtschaft.

Ebenfalls widerspricht Chemieprofessor Vahrenholt mit plausiblen Argumenten den völlig überzogenen Klimavoraussagen des Weltklimarates und relativiert die Auswirkungen von Kohlendioxyd auf die Temperaturerhöhung.
Diese Thesen haben ihn übrigens zur Unperson bei den Klimafetischisten bis zu Wikipedia gemacht.

Deutsche Frackinggasvorkommen nicht zu nutzen und gut funktionierende Kernkraftwerke in einer eklatanten Energiekrise abzuschalten ist unverantwortlich.

Quellen:
https://youtu.be/5n1QNiR9_14
https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Vahrenholt

Alternative für Deutschland

07.12.2022

Akuter Stromengpass in Baden-Württemberg!

Nachdem Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Jahr 2020 das Kernkraftwerk Phillipsburg in die Luft sprengen ließ, erlebte nun das Ländle seine erste akute Strommangellage.


Quelle: YouTube Screenshot, BNN-Video

Am Mittwoch ab 14 Uhr sollten Stromkunden in Baden-Württemberg ihren Verbrauch drastisch reduzieren, um das Netz stabil zu halten.

„Bitte hilf mit!“, Strom zu sparen forderte die Handy-App „StromGedacht“ des Netzbetreibers TransnetBW in knallroten Lettern plus Warnsymbol.
Auslöser waren unzureichende Transportkapazitäten im Stromübertragungsnetz, gepaart mit einer tagelangen Dunkelflaute.

Trotz einer sogenannten „Redispatch-Maßnahme“ bei der zusätzliche Erzeugungskapazitäten im Süden aktiviert worden waren, mussten große, extrem teure Strommengen aus der Schweiz importiert werden. Zudem standen einige Reserve-Kraftwerke in der TransnetBW-Regelzone nicht zur Verfügung, heißt es bei dem deutschen Netzbetreiber.

Die Klimawaffe der grünen Weltrettungs-Ideologie entfaltet ihre Wirkung – Aber anders als gedacht!
Die schizophrenen ökologischen Umbaumaßnahmen der Ampel-Regierung treiben die Deutschen in den Ruin.

Zum Thema: Wann kommt der große Blackout?

(KD)

Quellen:
– https://www.achgut.com/artikel/der_sonntagsfahrer_ein_voller_tank
– https://www.welt.de/Vor-dem-Blackout-BW sollen Stromverbrauch-senken

Alternative für Deutschland

PUNKT.PRERADOVIC

01.12.2022

Kein Klimawandel durch Kohlendioxid!


Sobald Sie auf das Vorschaubild klicken, verlassen Sie unsere Seite und werden auf www.youtube-nocookie.com weitergeleitet. Trotz datenschutzfreundlicher Einbindung kann es sein, dass YouTube Cookies verwendet. Bitte beachten Sie dafür die Datenschutzerklärung von YouTube  bzw. Google.“

Ist der Planet wirklich vom menschengemachten Klimawandel bedroht?

Nein, sagt der Physiker und Klimageograph Prof. Dr. Werner Kirstein.
„Klimawandel gibt und gab es immer, völlig unabhängig vom Menschen und CO2.“
Der Großteil des CO2 werde von der Natur produziert, der Menschengemachte mache nur einen Bruchteil des weltweiten Kohlendioxid aus.
Außerdem gebe es keinen kausalen Zusammenhang zwischen CO2 und Temperatur. Die beiden Parameter seien nur etwa 25 Jahre nebeneinander her gelaufen. Inzwischen drifteten sie wieder auseinander…

Alternative für Deutschland

03.11.2022


Oliver Multusch, stellv. Bezirksvorsitzender AfD Oberbayern

Sichere und bezahlbare Energie für ein prosperierendes Bayern

Die bayerische Wirtschaft ist in nahezu allen Branchen Weltspitze. Egal ob Automobilbau und Fahrzeugbau, Chemische Industrie, Maschinenbau, Glasherstellung, Luftfahrt, und so vieles mehr. Überall auf dem Globus findet man unzählige verschieden Produkte bayerischer Hersteller. Kunden schätzen Qualität, Langlebigkeit und nicht zuletzt die Innovation die diesen Produkten innewohnt und welche ihnen oftmals einen Vorsprung vor der Konkurrenz verschafft. Unzählige Arbeitsplätze und damit der Wohlstand Bayerns hängt an unseren Unternehmen und Selbstständigen aller Betriebsgrößen. Hier finden die Innovationen statt, hier werden all die Güter zur Marktreife entwickelt, wird die Wertschöpfung geboren von der alle Bürger dieses Landes leben. Vom Säugling bis zum Greis, egal ob Rentner, Angestellter, Beamter, Arbeiter, Arzt, Lehrer oder Empfänger von Grundsicherung. Alles, wirklich alles was ausgegeben und investiert wird, egal ob von privat oder öffentlicher Hand muss zuerst erwirtschaftet werden. Diese Erkenntnis muss wieder Leitfaden aller politischen Entscheidungen werden.

Damit bayerische Unternehmen auch in Zukunft so erfolgreich wie bisher bleiben können, ist es unumgänglich die derzeit hochproblematische Situation auf dem Energiemarkt zu entschärfen. Strom, Gas, aber auch Heizöl und Kraftstoffe müssen bezahlbar und vor allem zuverlässig immer verfügbar sein!

Die erkennbare Fehlentwicklung welche von den politisch Verantwortlichen der letzten beiden Dekaden betrieben wurde, muss korrigiert und die Energiepolitik neu ausgerichtet werden. Versorgungssicherheit muss absoluten Vorrang haben, vor allem vor ideologisch ausgerichteten Vorhaben wie z.b. den Verzicht auf Kernenergie. Wie verletzlich Deutschland und damit auch unser Bayern in diesem Bereich ist, war für Fachleute schon lange klar, wurde aber jetzt durch die Entwicklung in der Ukraine beschleunigt und schonungslos offengelegt. Der bundespolitisch beschlossene (Irr)Weg aus Kohle und Kernenergie nahezu gleichzeitig auszusteigen und die Energieversorgung bevorzugt mit Wind und Sonne bewerkstelligen zu wollen erweist sich als gefährliche Utopie. Zum einen brauchen diese Technologien sehr viel Platz im Verhältnis zur Ausbeute. Zum anderen stehen sie nicht ständig zur Verfügung. Gerade in der kalten Jahreszeit, wo erfahrungsgemäß der Bedarf am größten ist, liefern Photovoltaik und Wind nur sehr wenig. Natürlich ist Photovoltaik für den privaten Wohnungsbau eine sehr Interessante und wirtschaftliche Möglichkeit Strom für den Eigenbedarf zu generieren. Deshalb sollten auch hier weiterhin Förderungen durch den Staat erfolgen. Auch können Windkraftanlagen bei guten Standorten wirtschaftlich Strom produzieren. Aber eben im Bezug auf den gesamten Verbrauch unserer Industrie viel zu wenig. Vor allem aber können diese nicht zuverlässig Grundlast liefern. Zudem ist im dicht besiedelten Bayern oftmals verständlicherweise die Akzeptanz unter der Bevölkerung bei den ohnehin wenigen wirtschaftlichen Standorten nicht gegeben. Man glaubte die Versorgungslücken mit Gaskraftwerken schließen zu können und durch einen weiteren Ausbau von Wind und Sonne eine moderne Industrienation versorgen zu können. Dieses Konzept war zu keiner Zeit wirklich geeignet eine unabhängige Versorgung sicher zu stellen. Allein die Tatsache, dass Deutschland und Bayern vor allem in der kalten Jahreszeit in letzten Jahren immer größere Mengen Strom importieren musste zeigt das.

All diese Tatsachen sind und waren bekannt, wurden aber hauptsächlich wegen ideologischer und klimapolitischer Überlegungen ignoriert.

Energiepolitik eignet sich aber am wenigsten für ideologische Experimente. Diese Erkenntnis ist nicht neu, wurde aber nun durch die jüngsten weltpolitischen Ereignisse schonungslos bestätigt.

Was also ist zu tun?

Zunächst brauchen wir in diesem Land wieder ein gesellschaftliches Klima in dem alle verfügbaren Technologien gleichwertig ohne Anschauung ideologischer Belange gleichberechtigt zur Versorgungssicherheit genutzt werden können. Dazu sollen heimische Energieträger bevorzugt und verstärkt genutzt werden um Importe zu reduzieren.

Konkret bedeutet das:

  1. Weitere Nutzung der Kernenergie und Weiternutzung von Braun-Kohle. Alle noch verfügbaren Kraftwerke müssen wieder ans Netz. Diese Anlagen sind unverzichtbare, sehr preisgünstige Grundlastlieferanten.

  2. Heimische Gasvorkommen, insbesondere die bekannten großen Vorkommen in Norddeutschland müssen erschlossen werden.

  3. Die vor allem in Süddeutschland und Bayern nutzbare Geothermie muss vorangebracht werden. Mit dieser Technologie lassen sich vor allem beim Heizen nachhaltige und CO2-freie Lösungen entwickeln.

  4. Neue Technologien, wie effektive Speichertechnik insbesondere in Verbindung mit Wasserstoff müssen gefördert werden.

  5. Windkraft, Sonnenenergie und Biogas sollen dort weiter ausgebaut werden, wo diese ökologisch und ökonomisch sinnvoll sind. Aber eben nur dort, wo es die Akzeptanz der Bevölkerung findet. Nicht ökologisch sinnvoll sind z.B. große Photovoltaik-Freiflächenanlagen, weil diese oftmals in Konkurrenz zur Nahrungsmittelerzeugung stehen. Gleiches gilt auch für Biogasanlagen, welche mit Mais betrieben werden.

  6. Energieeinsparungen brauchen staatliche Förderung. Industrielle Prozesse wurden in den letzten Jahren schon viele optimiert. Trotzdem gibt es da noch Potential, vor allem aber sind noch große Optimierungen im Haus und Gewerbebau möglich, welche nun angegangen werden müssen. Dämmung, Heizung, Beleuchtung, Druckluft sind hier vorrangig zu nennen.

  7. Besteuerung von Energie muss dauerhaft gesenkt werden. MwSt. auf alle Energieträger runter auf 7%. Abschaffung der CO2-Steuer und Senkung der Energiesteuer. Der Staat darf hier nicht Nutznießer einer Krise sein, die er maßgeblich durch seine Regierungen der letzten beiden Dekaden selbst mit verursacht hat!

  8. Energie-Sanktionen müssen auf den Prüfstand, da diese nachweislich Russland nicht schaden.Im Gegenteil, dem russischen Staat durch sehr hohe Weltmarktpreise Einnahmeüberschüsse in nie gekannter Höhe beschert haben. Es zeigt sich immer mehr, dass wir unsere Öl und Gasimporte aus Russland eben nicht adäquat und schon gar nicht kurzfristig ersetzen können. Die krampfhaften Versuche der derzeit Verantwortlichen machen das überdeutlich, wenn wir beispielsweise derzeit verarbeiteten Diesel zu weit überhöhten Preisen aus Indien importieren, welcher aus russischem Rohöl hergestellt wird, während bei uns Raffinerien still stehen. Eine völlig absurde Vorgehensweise.

Die AfD versteht sich in diesen wichtigen Fragen als Partner der bayerischen Wirtschaft und deren Unternehmen. Wir werden diese wichtigen energiepolitischen Anliegen auch gegen Widerstände weiterhin offensiv vertreten. Wir wollen damit dazu beitragen, dass auch zukünftig die Versorgung mit günstiger Energie überall in Bayern und Deutschland sichergestellt ist. Es gilt mehr den je die Arbeitsplätze in den Unternehmen Bayerns zu schützen, damit Innovation, Fortschritt und Wertschöpfung dieses Land auch weiterhin prosperieren lassen.

https://franzbergmueller.de/obb/2210-Multusch-Vorwort/

https://www.afd-oberbayern.de/aktuelles/

Alternative für Deutschland

02.11.2022

Wann kommt der große Blackout?
Europas Stromnetz – ein fragiles Konstrukt!


Bild: https://pixabay.com

Blackout treffend erklärt:

Die Informationsgesellschaft ist ihrer (technisch basierten) Möglichkeiten beraubt, Daten zu
generieren, zu bearbeiten, zu speichern und zu kommunizieren, Wissen zu beschaffen und anzuwenden. Die Kommunikation verstummt, Mobilität, Energiezufuhr, Produktion und Konsum fallen auf ein quasi archaisches Niveau zurück… weiter lesen

Alternative für Deutschland

2. Juni 2021

Kohlenstoffdioxid (CO2) – Baustein des Lebens
(oder wie die Bundesregierung und die Klimalobby Panik schürt)

Zum Beitrag …

Alternative für Deutschland
Alternative für Deutschland